Wanderung nach Bellersdorf

Wanderung von Herborn nach Bellersdorf
 
Die Wanderung mit anschließendem Gansessen in Bellersdorf hat eine lange Tradition beim Herborner Westerwaldverein.
In diesem Jahr führte erstmals Hans-Dieter Wieden die Wandergruppe.

v.l.n.r: Manfred Hoyme, Peter Behnert, Ingrid Theimer, Angelika Speck, Günter Leitner, Jürgen Leicht, Hans-Dieter Wieden und Ursula Eichmann

Die rund 12 Klometer lange Tour führte bei herrlichem Sonnenschein vom Schießplatz über den Stützelsberg und dem Referendarkreuz auf der Route des H 8. Nach einer kurzen Rast nach dem zweiten größeren Anstieg
führte der Weg weiter auf den mit einem Weißen D und einem grünen R bezeichneten „Rennweg“ zu der Müncheiche, die wohl über 300 Jahre alte Eiche wurde am 1. Januar 2027 nach dem Förster Münch benannt.
Nach gut drei Stunden waren die Wanderer am Ziel.
Bellersdorf lag den Wanderern zu Füßen und von weitem grüßten im Licht der untergehenden Sonne Hohensolms mit der Jugendherberge und der fast 500 Meter hohe Dünsberg mit seinem Turm. Dieser Blick  und das Farbenspiel des Laubes waren den anstrengenden Weg wert.
Die Belohnung in Form der knusprigen Gans mit Knödel, Rosenkohl und Rotkohl im Gasthof Schupp liessen auch nicht lange auf sich warten.
Gut das keiner der Wanderer im Dunkeln den Heimweg antreten musste.
Weitere Informationen: 
www.Facebook.com/Westerwaldverein Herborn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.